23. März 2020 Beate Küblbeck

Corona-Krise – Staatliche Hilfen für die Kultur- und Kreativwirtschaft


Um Unternehmen zu unterstützen, die durch die Corona-Krise in eine wirtschaftliche Schieflage oder in Liquiditätsengpässe geraten sind, hat die Bayerische Staatsregierung verschiedene Maßnahmenpakete geschnürt. Eine Übersicht über diese Maßnahmen, die von Möglichkeiten der Steuerstundung über eine erleichterte Beantragung von Kurzarbeitergeld bis hin zu Soforthilfen reichen, finden Sie auf den Websites der beiden Landratsämter
Landratamt Altötting: www.lra-aoe.de/informationen-zu-corona/corona-finanzhilfen-fuer-unternehmen
Landratsamt Mühldorf: www.lra-mue.de/regionalentwicklung/wirtschaft/informationen-f-r-unternehmen.html

Hier erfahren Sie auch, wo Sie finanzielle Hilfen beantragen können und welche Stellen detaillierte Auskünfte zu den einzelnen Maßnahmen erteilen. Die Übersicht wird fortwährend aktualisiert.

 

Seit März können Freiberufler und Unternehmen mit bis zu 250 Erwerbstätigen, die von der Corona-Krise besonders geschädigt wurden, ein Soforthilfeprogramm in Anspruch nehmen.  Die Höhe der Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten und beträgt zwischen 9.000 Euro und 50.000 Euro. Hierbei handelt es sich nicht um einen Kredit oder ein Darlehen. Die Zuschüsse müssen nicht zurückgezahlt werden. Das Antragsformular und Details zum Programm finden Sie unter www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona.

Das bayerische Wirtschaftsministerium hat für betroffene Unternehmen eine Service-Hotline eingerichtet:
E-Mail: coronavirus-info@stmwi.bayern.de oder
telefonisch unter 089 / 2162-2101 (Mo-Do.: 07:30 – 17:00 Uhr und Fr.: 07:30 bis 16:00 Uhr)

 

Seit Mai gibt es vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kultur ein Soforthilfeprogramm für freischaffende Künstler*innen. Die Soforthilfe beträgt für 3 Monate je 1.000 Euro.  Ziel dieses Hilfsprogrammes ist die Sicherung des Lebensunterhaltes und die Kompensation von Honorarausfällen infolge von Corona-bedingten Schließungen von Kultureinrichtungen und Veranstaltungsausfällen.
Antragsberechtigt sind freischaffende Künstler*innen:
– mit Wohnsitz in Bayern
– mit Versicherung nach Künstlersozialversicherungsgesetz oder
– mit Nachweis, dass sie ihren Lebensunterhalt überwiegend mit erwerbsmäßiger künstlerischer Tätigkeit verdienen, obwohl sie nicht über die KSK versichert sind, inhaltlich aber die Kriterien der KSK für eine künstlerische Tätigkeit erfüllen.

Der Antrag kann hier gestellt werden: Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

 

Ein Hinweis speziell für Akteure aus dem Bereich der Musikwirtschaft: Die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH (GVL) bietet Inhabern eines Wahrnehmungsvertrags aus der freien Szene, die durch virusbedingte Veranstaltungsabsagen Honorarausfälle erlitten haben, eine einmalige Soforthilfe in Höhe von 250 Euro. Informationen und Beantragung unter www.gvl.de/coronahilfe.

 

Auf der Internetseite https://bayern-kreativ.de/aktuelles/corona-erste-hilfe/ des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie finden Sie weitere Hilfen für Kultur- und Kreativschaffende in Bayern. Informativ ist auch der Handlungsleitfaden, in dem aufgelistet ist, woran Künstler und Kreative jetzt denken müssen.

Die Teams der Wirtschaftsförderung an beiden Landratsämtern steht betroffenen Unternehmen als Ansprechpartner zur Verfügung:
Landratsamt Altötting: 08671 502-165 oder -143
Landratsamt Mühldorf: 08631 699-961